۞ Lernberatung ۞


Schwierigkeiten in der Schule nehmen zu und beginnen immer häufiger schon im 1. Schuljahr. Dass Lernen eine natürliche, Freude bereitende Aktivität ist, die sich durch unser gesamtes Leben hin fortsetzt, gerät dabei immer weiter in den Hintergrund. Im Schulalter entstandene Schwierigkeiten bleiben dann das ganze Leben bestehen und zeigen sich in späteren Prüfungs- und Versagensängsten.


Wir lernen über drei Kanäle: über die Augen (visuell), die Ohren (auditiv) und über das Tun (kinestethisch). In unseren Schulen werden jedoch hauptsächlich die ersten beiden Sinne angesprochen. Die Folge ist, dass Kinder, die Bewegung brauchen, um zu begreifen, in unserem Schulsystem als „Zappelphilipp“ betitelt werden und nicht selten ihr Leben lang unter den gesellschaftlichen Forderungen in Berufs- und Privatleben leiden.


Um Lernschwierigkeiten zu beheben oder sogar vorzubeugen, ist es in erster Linie wichtig, den eigenen Lerntyp zu kennen. Daraus gegeben sich im Weiteren Strategien, um Lernen so zu modifizieren, dass es wieder Freude bereitet.